34 Ein Naturraum, zwei Gesichter - Zukunft erleben an Agger- und Genkeltalsperre

Projektbeschreibung

Insbesondere in den Sommermonaten ist die Aggertalsperre ein beliebter Freizeitort im Bergischen RheinLand. Die Brauchwassertalsperre wird vielseitig und intensiv von Erholungssuchenden zum Baden, Segeln, Campen und Spazierengehen genutzt. Aufgrund der steigenden Besucherzahlen stoßen die vorhandenen Infrastrukturen und die Parkplatzkapazität an ihre Grenzen. Die direkt angrenzende Genkeltalsperre hingegen dient der Trinkwasserversorgung und unterliegt insofern hohen Schutzanforderungen.

Hier setzt das Projekt an und arbeitet eine räumliche Entwicklungsstrategie für die Agger- sowie die benachbarte Genkeltalsperre aus. Ziel ist es, eine behutsame Entwicklung zu ermöglichen, bei der insbesondere die bestehenden Erholungsinfrastrukturen an der Aggertalsperre „fit für die Zukunft“ gemacht werden. In einem ersten Schritt wurde das Leitbild „Ein Naturraum zwei Gesichter“ unter Einbindung eines breiten Akteurskreises entwickelt und die Potenziale der Aggertal- und auch der benachbarten Genkeltalsperre „arbeitsteilig“ ausgelotet. Als Grundlage für die weitere Projektentwicklung wurden als Fokusräume und Handlungsfelder die Bereiche „Lantenbach“, „Staumauer“ und „Genkeltalsperre“ festgelegt, ergänzt durch das Schwerpunktthema „Mobilität“ und weitere allgemeine übergreifende Maßnahmen. Um die Zufriedenheit an den Talsperren für die Bewohner und die zunehmende Zahl an Besuchern zu stärken, sind beispielsweise Maßnahmenbausteine für eine bessere Besucherlenkung an beiden Talsperren sowie umweltfreundlichere Mobilitätslösungen geplant.

Die Erlebbarkeit der Talsperren soll vor allem durch eine qualitativ aufgewertete touristische Infrastruktur des Siedlungsbereichs Lantenbach und des Bereiches an der Staumauer verbessert werden. Das Leitbild inklusive der entwickelten Maßnahmen stellt eine gute inhaltliche Basis für die weitere Projektqualifizierung dar. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, einzelne Maßnahmen-Module aus dem Gesamtprojekt herauszulösen und im weiteren Projektverlauf bis zum A-Status zu qualifizieren.

Das Projekt leistet damit einen wesentlichen Beitrag für das Handlungsfeld Fluss- und Talsperrenlandschaft und stärkt die Wahrnehmung und Entwicklung des Bergischen RheinLandes als Wasserregion. Indem das Projekt zudem auch auf bessere Mobilitätslösungen abzielt und einen ressourcenschonenden Ansatz verfolgt, knüpft das Vorhaben weiterhin an die REGIONALE-Handlungsfelder Mobilität und Ressourcenlandschaft an. Das Projekt steht darüber hinaus in enger Beziehung zu den Zielen des „Territorialen Strategiekonzeptes für die Region Köln/Bonn“ (TSK) sowie der regionalen Tourismusstrategie.

Zukunft Aggertalsperre
Die Aggertalsperre ist ein beliebtes Naherholungsziel im Bergischen RheinLand. Im Rahmen der REGIONALE 2025 sollen Maßnahmen umgesetzt werden, mit denen die Talsperre thematisch und räumlich profiliert wird. Fotonachweis: REGIONALE 2025 Agentur

Projektträger

  • Stadt Gummersbach
  • Aggerverband

Standort, Kommune

  • Agger- und Genkeltalsperre, Gummersbach, Oberbergischer Kreis

Beiträge zur Regionale 2025

  • Fluss- und Talsperrenlandschaft
  • Ressourcenlandschaft
  • Mobilität
  • Natur- und Klimaschutz
  • Konversion, Umbau, Transformation
  • Naherholung/Tourismus

Projektstand

  • B-Status

REGIONALE 2025 Agentur GmbH

An der Gohrsmühle 25
51465 Bergisch Gladbach

info_at_regionale2025.de
Telefon: +49 (0)2202 23 56 58 - 0
Fax: +49 (0)2202 23 56 58 - 9

Abonnieren Sie unseren Newsletter

© REGIONALE 2025 AGENTUR GmbH