Regionale Wertschöpfungszentren im Bergischen RheinLand

Projektträger

  • Verein zur Unterstützung der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von regionalen Produkten Bergisches Land e.V.

Standort, Kommune

  • Gesamtes Bergisches RheinLand

Beiträge zur Regionale 2025

  • Ressourcenlandschaft
  • Arbeit und Innovation
  • Natur- und Klimaschutz

Projektstand

  • C-Status

Projektbeschreibung

Die Kulturlandschaft des Bergischen RheinLandes ist geprägt durch Grünlandwirtschaft, die mit Rinderhaltung und Milchviehwirtschaft einhergeht. Seit 1998 werden verschiedene regional erzeugte Produkte unter der Marke Bergisch Pur im Bergischen Land sowie auch in den Großstädten am Rhein, von Bonn bis Düsseldorf, verkauft. Gegründet wurde Bergisch Pur durch engagierte Landwirte und Metzger, Landwirtschaftskammer und Biologische Stationen. Aktuell steigt die Nachfrage nach regionalen Produkten. Mit dem Projekt „Regionale Wertschöpfungszentren im Bergischen RheinLand“ möchte der Verein die Verarbeitung und den Vertrieb regionaler Produkte weiter ausbauen und sie für die Gemeinschaftsverpflegung und lokale Gastronomie bereitstellen. Damit trägt es in mehrfacher Hinsicht zu den Zielen der REGIONALE 2025 bei, denn das Projekt setzt den Fokus auf einen den Aufbau von regionalen Wertschöpfungsketten auch im Austausch mit den Ballungsräumen. Im Kontext eines solchen Umgangs werden landwirtschaftliche Strukturen gestärkt und innerhalb eines regionalen Wertschöpfungsnetzwerkes neue Arbeitplätze initiiert.    

Mit dem Projekt soll die Wertschätzung für regionale Produkte dauerhaft gestärkt und die kulturlandschaftlichen Strukturen langfristig erhalten werden. Jedoch fehlen momentan Verarbeitungsstrukturen, um regionale Lebensmittel in entsprechenden Mengen zu produzieren. Hierfür möchte der Regionalvermarktungsverein Bergisches Land als Projektträger regionale Wertschöpfungszentren aufbauen und fehlende Verarbeitungsstrukturen ergänzen, damit echte regionale Produkte in relevanten Mengen im Bergischen RheinLand und den angrenzenden Ballungsräumen vermarktet werden können.  

Ein Baustein des Projektes liegt im Aufbau von nachhaltigen Netzwerkstrukturen, die die gesamte Wertschöpfungskette abbilden. Beispiel Fleisch: Vom landwirtschaftlichen Betrieb zur Schlachtung, Zerlegung in den verschiedenen Stufen über die Weiterverarbeitung zur Zubereitung.  

Damit die Wertschöpfungskette geschlossen werden kann, besteht ein zweiter Baustein im Aufbau von Verarbeitungsinfrastrukturen für regionale Produkte. Als ein weiterer Baustein im Projekt sollen Angebote in den Bereichen Akteursvernetzung, Wissensaufbau und -transfer, Unterstützung, Schulung und Begegnung rund um das Thema regionale Lebensmittelproduktion und -handwerk entwickelt und umgesetzt werden.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

© REGIONALE 2025 AGENTUR GMBH