Projektübersicht

Auf dieser Seite sind alle Projekte gelistet, die sich im aktiven Qualifizierungsprozess der REGIONALE 2025 befinden. Diese Projektvorhaben werden vom Projektträger zusammen mit der REGIONALE 2025 Agentur, den Kreisen und bei Bedarf mit weiteren Partnern weiter konkretisiert. Den Projekten wurde vom zuständigen Lenkungsausschuss der REGIONALE 2025 je nach Fortschritt den A-, B- oder C-Status verliehen. Bei Projekten mit A-Status sind alle Fragen für die Umsetzung geklärt, es besteht Kosten- und Finanzierungssicherheit und die nötigen Beschlüsse sind gefasst. Projekte im B-Status sind weit konkretisierte Projektvorhaben, bei denen jedoch zusätzlicher Qualifizierungsbedarf besteht. Bei Projekten mit C-Status handelt es sich um tragfähige Ideen mit einer guten Ausgangssituation und Potenzial für die REGIONALE 2025 Bergisches RheinLand.

A-Status

Mobilstationen

Schneller und einfacher von A nach B kommen – das Projekt Mobilstationen im Rheinisch-Bergischen Kreis verbindet unterschiedliche Verkehrsträger miteinander und baut ein Netz von 21 Mobilstationen in den kreisangehörigen Kommunen auf.

B-Status

Das Innovationszentrum Digitale Bildung für Handwerk und Mittelstand im Bergischen RheinLand soll am Standort der Kreishandwerkerschaft in Bergisch Gladbach entstehen und vielfältige Fortbildungsmöglichkeiten bieten. Visualisierung: Planungsbüro Dipl.-Ing. Architekt Bernd Zimmermann

Innovationszentrum Digitale Bildung für Handwerk und Mittelstand

Das Projekt soll insbesondere mittelständischen Betrieben und Schulen interaktives Lernen mithilfe von technologischen Anwendungen, Forschung und Wissensaustausch ermöglichen und die Unternehmen in der Region beim digitalen Wandel unterstützen.
Die Bergische Ressourcenschmiede soll auf dem Gelände von :metabolon angesiedelt werden und Forschung sowie Wissensvermittlung im Bereich innovative Stoffkreisläufe und Ressourcenverwertung ermöglichen. Bildnachweis: REGIONALE 2025 Agentur

Bergische Ressourcenschmiede @ :metabolon

Das Projekt Bergische Ressourcenschmiede soll am Standort :metabolon zu einem Hub innerhalb einer regionalen Lernlandschaft für das Themenfeld Ressourcen und Nachhaltigkeit entwickelt werden und so einen regionalen Beitrag zum Erreichen globaler Ziele des Ressourcenschutzes leisten.
Mit dem Projekt RadPendlerRouten wird das Bergische RheinLand besser an die Stadt Köln angebunden. Grafiknachweis: Rheinisch-Bergischer Kreis/LINDSCHULTE Ingenieurgesellschaft mbH, Bearbeitung: REGIONALE 2025 Agentur

RadPendlerRouten im Rechtsrheinischen

Mit den RadPendlerrouten im Rechtsrheinischen soll ein leistungsfähiges Netz an hochwertiger Radpendler-Infrastruktur zwischen der Rheinschiene und dem Westen des Bergischen RheinLandes geschaffen werden.

Agger-Sülz-Radweg

Mit dem weiteren Ausbau des Agger-Sülz-Radwegs wird der Korridor entlang der Flüsse Agger und Sülz im wahrsten Sinne des Wortes „erfahrbar“ gemacht. Als interkommunales Projekt führt er auf einer Gesamtlänge von rund 115 Kilometern durch verschiedene Gemeinden in den Kreisen Rhein-Berg, Oberberg und Rhein-Sieg.
Das geplante „Haus der Kultur(en)“ soll eine interkulturelle Begegnungsstätte werden und die Ortsmitte in Burscheid beleben. Visualisierung: Archwerk Generalplaner AG

Haus der Kultur(en)

Im Rahmen des Projektes soll das Haus der Kunst zu einem Haus der Kultur(en) als multifunktionale sowie sozio- und interkulturelle Begegnungsstätte mit hoher Aufenthaltsqualität in der Ortsmitte von Burscheid weiterentwickelt werden.

C-Status

Gesamtperspektive Erlebnis Bröltal

Das Bröltal im südlichen Bergischen RheinLand soll mit dem Projekt „Gesamtperspektive Erlebnis Bröltal“ als Erholungsraum erschlossen werden. Ziel ist der systematische Ausbau des Radwegenetzes im Projektgebiet Bröltal für den alltäglichen Radverkehr als auch für eine touristische Inwertsetzung
Der Einsatz von Bussen mit Wasserstoffantrieb soll durch die Realisierung eines emissionsfreien Mobilhofs verstärkt werden. Fotonachweis: RVK

Mobilhof GL

​Der Verkehrssektor ist einer der Hauptverursacher von CO2-Emissionen. Das Bergische RheinLand will hier mit gutem Beispiel vorangehen und mit dem Projekt „Mobilhof GL“ einen emissionesfreien Betriebshof umsetzen.
Das Industrieareal der Papierfabrik Zanders liegt mitten im Zentrum von Bergisch Gladbach. Fotonachweis: REGIONALE 2025 Agentur

Konversion Zanders-Gelände/Südliche Innenstadt Bergisch Gladbach

Das Zanders-Gelände ist das bedeutendste Konversionsprojekt im Bergischen RheinLand. Im Rahmen der REGIONALE 2025 soll das Gelände zu einem neuen urbanen Quartier im Stadtzentrum entwickelt werden.
Die große Dhünn-Talsperre ist das inhaltliche Zentrum des Projektes Bergische WasserkompetenzRegion :aqualon 2.0. Fotonachweis: REGIONALE 2025 Agentur

Bergische WasserkompetenzRegion :aqualon 2.0

Das Projekt hat zum Ziel, die wasserwirtschaftlichen Entwicklung und Kompetenz der Region nachvollziehbar und erlebbar zu machen. Dafür sollen dezentrale Standorte der Wasserlandschaft miteinander vernetzt werden, sowohl touristisch als auch wissenschaftlich.
Die Reaktivierung des Rhombus-Areals in Wermelskirchen ist eine von vielen Maßnahmen, die im Rahmen des Projektes umgesetzt werden soll. Fotonachweis: REGIONALE 2025 Agentur

Interkommunale Stadtentwicklung Burscheid/Wermelskirchen

Die Städte Burscheid und Wermelskirchen forcieren ihre Kooperation für eine nachhaltige Raumentwicklung im Norden des Bergischen RheinLands. Diese soll anhand von konkreten Leitprojekten im Bereich Brachflächenreaktivierung, Mobilität und Kultur erfolgen.
Das Projekt Bergische Schnellbusse möchte durch ein attraktives ÖPNV-Angebot eine schnelle Anbindung sogenannter „schienenferner Räume“ an den Bahnverkehr ermöglichen. Fotonachweis: wupsi GmbH

Bergische Schnellbusse

Das Bergische RheinLand ist geprägt durch zahlreiche kleinere Städte und Dörfer. Das Projekte möchte mit leistungsfähigen Schnellbuslinien eine bessere Anbindung an das Schienennetz und damit vor allem an die Rheinschiene ermöglichen.
Der Flusslauf der Agger soll an einigen Stellen renaturiert werden, um die Gewässerökologie zu verbessern und den Naturschutz zu stärken. Beispielsweise werden hierfür begradigte Flussläufe „entfesselt“. Fotonachweis: REGIONALE 2025 Agentur

Agger erleben

Die Agger als natürliches Landschaftselement unter Berücksichtigung der wassserwirtschaftlichen und naturschutzfachlichen Nutzung für die Bevölkerung erlebbar zu machen ist das Ziel des Projektes Agger erleben.
Der Altenberger Dom ist ein bedeutendes Kulturerbe und beliebtes Ausflugsziel. Im Rahmen des REGIONALE Projekts Entwicklungsachse Odenthal-Altenberg soll die Aufenthaltsqualität erhöht und der Bereich um die ehemalige Klosteranlage am Altenberger Dom aufgewertet werden. Fotonachweis: REGIONALE 2025 Agentur

Entwicklungsachse Odenthal-Altenberg – Kultur, Naherholung, Mobilität

Mit dem Projekt „Entwicklungsachse Odenthal-Altenberg“ möchte die Gemeinde ihre Potenziale weiternetwickeln und den den Ort für die lokale Bevölkerung und Besucher gleichermaßen attraktiv gestalten.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

© REGIONALE 2025 AGENTUR GMBH